1. Herren

Training: Mittwoch & Freitag 19:30 - 21:00 Uhr
Treff: Spätestens 19:20 Uhr

Sportplatz Saalhausener Str. 42


Trainer: Lutz Grosche

Co-Trainer: Andreas Brandner

Mannschaftsleiter: Tom Krüger

Hier geht es zu unserer Facebookseite

FV Löbtauer Kickers

Spielbericht 23. Spieltag, Stadtliga B

SG Motor Dr.-Trachenberge vs. Löbtauer Kickers 0:2

Zuschauer 20 | Schiedsrichter: Matthias Bitterlich


Am 23. Spieltag ging es für unsere Kickers zum Tabellendritten und Mitabsteiger der Vorsaison Trachenberge. Doch im Gegensatz zu den Kickers spielen diese um den Wiederaufstieg und nicht darum die Liga zu halten. Auf einem Untergrund, der sich in einem schlechten und besonders holprigem Zustand befand, hieß die Vorgabe von Trainer Grosche wir spielen aus einer sicheren Defensive heraus mit einfachen Bällen über unser Kreativzentrum, bestehend aus den beiden Achtern Liehr und Röpke, um den wuchtigen Stürmer Weinkauf zu bedienen. Die Mannschaft fand auf dem schwierigen Geläuf recht schnell ins Spiel und bekam in der 4. Minute einen Freistoß zugesprochen. Röpke führte von der linken Seite aus und servierte perfekt auf den Kopf des aufgerückten Ammerschuber, der das Leder sicher einnickte. Neuer Spielstand 0:1!


Mit dieser unerwartet frühen Führung spielte es sich gleich noch befreiter. Immer wieder versuchte man über die beiden Außen Hansmann und Mattheis Akzente in Richtung Gegnertor zu setzen. Die Kickers erarbeiteten sich so die ein oder andere Ecken- und Freistoßmöglichkeit, konnten jedoch daraus keine weiteren Treffer erzielen. Trachenberge fand hingegen nur schwer ins Spiel. Herausgespielte Angriffe der Hausherren wurden kompromisslos geklärt und auch die Eckbälle der Gegner strahlten dank deutlicher Lufthoheit der Kickers nur wenig Gefahr aus. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit konnte ein brenzliger Durchmarsch von Torhüter Schmidt souverän entschärft werden und so verabschiedeten sich beide Mannschaften in die Pause.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit ließen die Mannen aus Trachenberge keinen Zweifel daran, dass sie sich im Aufstiegskampf auf keinen Fall die Butter vom Brot nehmen lassen wollten. Da hatten sie die Rechnung aber ohne die Kickers gemacht, die da ganz anderer Meinung waren. Den Ansturm der ersten Minuten überstand man mit schnörkellosem Verteidigen. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld gelangte die Pille zum Kraftpaket Hansmann, welcher eine punktgenaue Diagonalflanke vor den Strafraum der Heimmannschaft schlug. Dort lauerte bereits Stürmer Weinkauf. Er nahm den Ball direkt aus der Luft herunter, kreuzte die Verteidiger und überlupfte den Torwart von Trachenberge zum 0:2 in der 59. Minute. Jetzt hieß es weiterhin Ruhe zu bewahren und klare Aktionen mit wenig Risiko zu spielen. Denn sowohl Gegner, als auch der aufgewühlte Rasen würden keine groben Fehler verzeihen. In der Folge konnten sich beide Mannschaften lediglich ein paar wenige Chancen nach Standartsituationen erarbeiten ohne dass sich daraus größere Gefahr entwickelte. So wurden die Wünsche der Kickers wahr, das Spiel konnte 0:2 gewonnen und die Abstiegsplätze verlassen werden. Die Kickers zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung. Alle Spieler verteidigten geschickt die frühe Führung und setzten auch immer wieder offensive Nadelstiche, während Trachenberge nur schwer ins eigene Spiel fand. Die eigene Defensive blieb nahezu fehlerfrei und das mach Mut auch am kommenden Wochenende gegen Tabellenführer FC Dresden zu punkten.


Aufstellung:
Schmidt – Crenze – Plaschnick – Ammerschuber – Kafka – Röthig – Hansmann – Mattheis – Liehr – Röpke (46. Minute Friedrichs) – Weinkauf (87. Minute Nitezki)


Tor(e):
0:1 Ammerschuber 4‘
0:2 Weinkauf 59‘

Spielbericht 22. Spieltag, Stadtliga B

Löbtauer Kickers vs. SpVgg. Dresden-Löbtau 2. 1:1

Zuschauer 35 | Schiedsrichter: Tom Kottwitz

 

Am 22. Spieltag trafen die Löbtauer Kickers und die Spielvereinigung, ebenfalls aus Löbtau im Derby aufeinander. Mit dem Achtplatzierten der Stadtliga B hatte man einen schlagbaren Gegner vor Augen, an dem man sich allerdings schon im Hinspiel die Zähne ausbiss und knapp mit 1:0 verlor. Ein Sieg musste her, um endlich wieder in Reichweite der beiden anderen Abstiegskandidaten DSSV und Turbine zu sein. Trainer Grosche musste auf die beiden Stürmerhünen Nitezki und Weinkauf verzichten. Dafür rückten Kapitän Röthig und der schussstarke Friedrichs in die Offensive. Der robuste Liehr wurde zurück auf die Sechs gezogen und das Loch auf der Zehn füllte der quirlige Kreativkopf Röpke, welcher nach langer Verletzungspause erstmals wieder von Anfang an spielen konnte.

 

Vom Spielverlauf her erinnerte die erste Halbzeit stark an das Hinspiel. Man hatte den Gegner zwar im Griff und erarbeitete sich immer wieder gute Torchancen, jedoch fehlte die letzte Konsequenz im Abschluss. Während die SpVgg. nur wenige Offensivaktionen zeigte, tauchten die Kickers immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf. Distanzschüssen von Crenze, Hornuff und Liehr fehlte ein

wenig die Präzision und auch die durchgesteckten Bälle in den Strafraum konnten nicht zum Torerfolg gebracht werden. So verabschiedeten sich beide Mannschaften mit einem für die Kickers etwas unglücklichen 0:0 in die Halbzeit.

 

Die zweite Halbzeit begann sofort wieder stark und man hatte bereits in der ersten Minute eine Strafraumaktion, welcher weitere folgten. Einen Eckball in der 53. Spielminute konnten die Gäste nicht klar genug klären. An der Strafraumgrenze lauerte Friedrichs, welcher den Ball gezielt zum 1:0 oben rechts einschweißte. Doch die Führung dauerte nicht lange an. Bereits sechs Minuten später meldeten sich die Gäste zurück. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld kam Medick zu frei an den Ball und bugsierte die Pille mit der Brust gegen die Laufrichtung des Hüters Schmidt ins lange Eck. Dass dabei noch der Pfosten mithalf, war sinnbildlich für die Partie. Neuer Spielstand 1:1. Man bemühte sich sehr und ließ außer einer Handvoll Standards sehr wenig zu, doch das letzte Quäntchen Glück fehlte. Die SpVgg. versuchte immer wieder mit Hilfe von langen Bällen Gefahr auszustrahlen, doch die Viererkette in Verbindung mit Torhüter Schmidt zeigte sich unbeeindruckt vom letzten Wochenende und löste brenzlige Situationen schnörkellos. Bezogen auf die gesamte Spielzeit hatten unsere Kickers die besseren Chancen in Quantität und Qualität. Dennoch muss man mit dem Unentschieden zufrieden sein. Gerade in der Schlussphase haben die Kickers unnötig viele Ecken und Freistöße zugelassen, aus denen jederzeit das 1:2 hätte fallen können. Somit gestaltet sich der Abstiegskampf weiterhin sehr mühsam. An den nächsten beiden Wochenenden warten mit Trachenberge und FC Dresden zwei Gastgeber von der absoluten Tabellenspitze auf unsere Kickers aus Löbtau. Vielleicht hilft die Tatsache, dass man nichts zu verlieren hat, einen dieser starken Gegner zu bezwingen.

 

Aufstellung:

Schmidt – Crenze – Plaschnick – Ammerschuber – Mattheis – Liehr – Hornuff – Röpke (81. Minute Said) – Hansmann (58. Minute Hübner) – Röthig – Friedrichs (90. Minute Wiatr)

 

Tor(e):

1:0 Friedrichs 53‘

1:1 Medick 59‘

Spielbericht 21. Spieltag, Stadtliga B

Löbtauer Kickers vs. Post SV Dresden 2. 1:4

Zuschauer 35 | Schiedsrichter: Marcel Janke

 

Am 21. Spieltag stand bei den Löbtauer Kickers das Kellerduell gegen die 2. vom Post SV Dresden an. Nach dem Sieg aus der Vorwoche meldeten sich die Kickers mit viel Selbstvertrauen im Abstiegskampf zurück. Der Nichtabstiegsplatz ist nur noch 3 Punkte entfernt und wird vor der anstehenden Partie von der Post belegt. Auf dieses Derby wurde in den vergangenen Wochen intensiv hingearbeitet. Von der Tatsache, dass die Post mit vier Spielern aus der Sparkassenoberliga Dresden angereist war, ließ man sich ein wenig einschüchtern und begann dementsprechend nervös. Es dauerte auch nicht lange, bis die Verstärkung aus der ersten Mannschaft der Post in Szene trat. Nach einem misslungenen Klärungsversuch auf halbrechts, kam der Ball postwendend zurück.

 

Der quirlige Urbanski ließ mit einer gekonnten Körpertäuschung gleich zwei Verteidiger aussteigen und passte den Ball in die Strafraummitte. Dort lief sich Beeg frei und platzierte die Pille, unhaltbar für Torwart Schmidt, zum 0:1 unten rechts im Tor. Nach dem Gegentreffer fingen sich die Kickers schnell und nahmen das Heft in die Hand. Man bestimmte jetzt klar das Spiel und kam durch Weinkauf und Hübner zu klaren Torchancen, jedoch mangelte es an ihrer Verwertung. So hielt die starke Phase der Kickers bis zur 35. Spielminute an. In jener 35. Spielminute hieß es Freistoß für die Post, 20 m Torentfernung in zentraler Lage vorm Tor der Kickers. Kühn trat an und verwandelte direkt. Es war der sogenannte Nackenschlag, welchen man in dieser Saison so oft hinnehmen musste. Mit einem 0:2 ging es in die Halbzeit.

 

In Durchgang 2 warfen die Kickers noch einmal alles in die Waagschale, denn auch am letzten Wochenende lagen sie zweimal zurück und schafften es dennoch das Spiel zu drehen. In der 65. Minute war es dann auch soweit. Nach einem präzisen Pass von Hornuff in den Lauf von Hübner, nahm dieser das Leder gekonnt mit und platzierte es unten rechts zum 1:2. Der Anschluss war geschafft! Die Hoffnung, aus dem Kellerduell wenigstens einen Punkt mitzunehmen, wurde in der 85. Minute zu Nichte gemacht. Ein fataler Fehlpass von Plaschnick in Richtung seines Innenverteidigerkollegen Ammerschuber konnte vom Sturm der Post abgefangen werden und führte unvermeidbar zum 1:3.

 

Um eventuell doch noch den erneuten Anschlusstreffer zu erzielen, lösten die Kickers ihre Grundordnung nun auf. Nur drei Minuten später, in der 88. Minute, wurde auch dieser Versuch bestraft und ein Konter zum 1:4 machte die Niederlage endgültig. Trotz des Ergebnisses handelte es sich um ein Spiel auf Augenhöhe. Mit Fehlern im Aufbauspiel, unnötigen Ballverlusten im Mittelfeld sowie einigen nicht genutzten klaren Chancen schlugen sich die Löbtauer Kickers jedoch selbst. Die Post verschafft sich Luft im Keller der Stadtliga B und für unsere Kickers bleiben es vier Punkte bis zum rettenden Ufer. Am kommenden Wochenende muss man zum Tabellenführer aus Trachenberge reisen. Die Aufgabe wird nicht leichter und die verbleibenden Spiele weniger.

 

Aufstellung:

Schmidt – Crenze – Plaschnick – Ammerschuber –Kafka– Röthig – Hornuff – Hübner – Liehr (83. Minute Friedrichs) – Weinkauf – Zettler (60. Minute Nitezki)

 

Tor(e):

0:1 Beeg 8‘

0:2 Kühn 35‘

1:2 Hübner 65‘

1:3 Findeisen 85‘

1:4 Findeisen 88‘

Spielbericht 20. Spieltag, Stadtliga B

Löbtauer Kickers vs. TSV Rotation Dresden II 5:2 (1:2)

Zuschauer 30 | Schiedsrichter: Matthias Dittes

 

Nach der unnötigen Niederlage gegen den ESV Dresden am vergangenem Wochenende hat Trainer Grosche vor dem Spiel gegen Rotation seinen Mannen erneut die brenzlige Situation bewusstgemacht und seinen Jungs gleichzeitig Mut zugesprochen und den seit Wochen wieder stark aufkeimenden Teamgeist heraufbeschworen. Die Kickers konnten wieder mit Ihrem Goalgetter Weinkauf, Außenverteidiger Crenze sowie Laufwunder Akbari ins Spiel gehen. Einzig Leistungsträger Röpke sowie Mittelfeldtank Pohflepp standen bei nasskalten Temperaturen, um den Gefrierpunkt nicht zur Verfügung.

 

Das Spiel begann sofort mit einem Paukenschlag. Nach einer Hereingabe schloss der erneut stark aufspielende Liehr mit einem wuchtigen Schuss ab und nur der Querbalken konnte den Einschlag verhindern. Beim anschließenden Kopfball durch Nitezki war der Torhüter vermeintlich rechtzeitig zur Stelle. Dieser kratzte den Ball knapp hinter der Linie hervor. Alle hatten schon den Torjubel auf den Lippen, aber nichts war`s, der Treffer wurde nicht gegeben. So vergab man in der 1. Minute des Spiels die gute Gelegenheit in Führung zu gehen. Nur 3 Minuten später eine ähnliche Situation im Kickers Strafraum, Schmidt hat den Ball fest in der Hand und fällt, den Ball vor sich haltend, nach hinten in das Tor. Der Schiedsrichter zeigt sofort zum Mittelkreis, 0:1 nach 4 Minuten. Trotz des Rückschlages spielten die Jungs aus Löbtau weiter mutig nach vorne. Die 2 Spitzen Weinkauf und Nitezki brachten die Gästeabwehr ein ums andere Mal durch hohes Pressing in Verlegenheit, ohne jedoch Kapital daraus schlagen zu können.

 

In der 17. Minute belohnten sich die Kickers für den bis dahin betriebenen Aufwand und kamen durch Liehr zum verdienten Ausgleich. Nach einem Pass von Mattheis, der dem Spiel noch seinen Stempel aufdrücken sollte, kam Liehr nach einem Strafraumgestocher frei zum Abschluss und versenkte die Kugel souverän. 1:1! Die Zahl 4 meinte es an diesem Nachmittag jedoch nicht sehr gut mit den Kickers. In der 21. Minute kam Schuffenhauser, nach einer lang getretenen Ecke, aus spitzem Winkel zum Abschluss. Dieser bugsierte per genialem Dropkick die Pille so wuchtig ins Tor, dass Torhüter Schmidt keine Abwehrchance hatte. Abermals 4 Minuten später stand es also 1:2.

 

Ab diesem Zeitpunkt war das Spiel zerfahrener, viele Zweikämpfe und wenig Torchancen bestimmten das Geschehen. Erwähnenswert ist eine 3-fach Chance kurz vor Ende der 1. Halbzeit, als der Torhüter den Gastgebern wohl ein Geschenk machen wollte. Diesem versprang der Ball soweit das Nitezki den Ball vor Ihm zu Weinkauf rüber stochern konnte, dieser wurde vorm leeren Tor gerade noch rechtzeitig am Abschluss gehindert. Der Ball jedoch kam zurück zu Liehr der sofort abzog aber einen auf der Linie stehenden Spieler traf. Halbzeit!

Trainer Grosche hatte in der Halbzeit abermals die richtigen Worte gewählt. Die Hausherren kamen mit richtig viel Dampf aus der Kabine und spielten eine der besten Halbzeiten in dieser Saison.

 

Einsatz und Wille sowie Genauigkeit im Passspiel und starke Abschlüsse bereiteten den Gästen große Probleme. In den Vordergrund rückte eine Szene welche das Spielgeschehen maßgeblich beeinflussen sollte. Mattheis, welcher sich in der 54. Minute wegen Meckern die gelbe Karte abholte, sollte die nächsten 3 Minuten stark prägen. Denn lediglich eine Minute später rauschte dieser im Strafraum der Kickers in den starken Wernicke. Mattheis touchierte den Ball wohl noch dezent, was den Schiri dazu veranlasste keine Gelb-Rote Karte und Elfmeter zu geben. Glück für die Platzherren! Nach dieser Szene entschied sich das Trainergespann den stark Gelb-Rot gefährdeten Mattheis aus der Partie zu nehmen und gab Kafka die Anweisung sich bereit zu machen. Gut das der Ball das Spielfeld nicht verlassen hatte! Nach sensationellem Zuspiel von Akbari war es ausgerechnet Felix Mattheis der über den ganzen Platz gesprintet war und den Ball kurz vor dem Torhüter über die Linie drückte, 2:2! Direkt nach dem Tor verließ der Schütze des wichtigen Ausgleichtreffers den Platz. Der Rest ist schnell erzählt, Goalgetter Weinkauf stand in der 64. Minute nach einer Ecke durch Hornhuff goldrichtig und beförderte das Spielgeräte mit dem Knie ins Tor. 3:2 Führung! Nur eine Minute später, Steilpass Hornhuff auf Weinkauf, dieser blieb cool und schob unten rechts ein. Doppelpack Weinkauf und 4:2 Führung der Kickers. Daraufhin wechselte Grosche den ausgepowerten Nitezki aus und brachte Friedrichs, welcher das Spiel ab der 65. Minute neu beleben sollte.

 

Der Abwehrverbund bestehend aus Schmidt, Plaschnick, Ammerschuber, Crenze und Kafka lies im Anschluss nur noch wenig zu. Dies lag auch am starken Röthig, der das ganze Spiel über vor der Abwehr alles abräumte was Ihm vor die Füße kam, sich dennoch immer wieder in die Offensive einschaltete und mit starken Sprints begeisterte. Den Schlusspunkt in Sachen Tore setzte Liehr. Dieser lief allein auf den Torhüter zu und wuchtete mit einem seiner gefürchteten Vollspannstöße die Pille trocken ins Netz. 5:2! Kurz vor Ende konnte sich dann auch Schmidt noch einmal auszeichnen. Er verhinderte den 3. Gegentreffer mit einer herausragenden Parade. Der Gegner kam aus kurzer Distanz zum Abschluss, Schmidt aber war Reaktionsstark und verhinderte den Einschlag. In der 86. Minute kam noch Hansmann für Doppeltorschütze Weinkauf ins Spiel, wenig später hätte dieser per Kopf fast noch sein Joker Tor erzielt. Dann war es geschafft, verdienter Heimsieg gegen einen starken und fairen Gegner. Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen. Das nächste Heimspiel findet am 28.04.2019 um 11 Uhr gegen die Post statt.

 

Aufstellung:

Schmidt – Mattheis (Kafka)– Plaschnick – Ammerschuber –Crenze– Röthig– Hornuff - Akbari – Liehr– Nitezki (Friedrichs) – Weinkauf (Hansmann)

 

Tor(e):

0:1 Kabella

1:1 / 5:2 Liehr

1:2 Schuffenhauser

2:2 Mattheis

3:2 / 4:2 Weinkauf

Spielbericht 19. Spieltag, Stadtliga B

ESV Dresden vs. Löbtauer Kickers 3:0

Zuschauer 30 | Schiedsrichter: Paula Kollmann

 

Nach einer bitteren Niederlage am vergangenen Wochenende beim TSV Reichenberg-Boxdorf hatten sich die Männer von Trainer Grosche/Brandner für das Spiel beim Tabellensechsten der Liga viel vorgenommen. Um das Vorhaben, einen Dreier mit nach Hause zu nehmen, realisieren zu können standen aber nur 13 Spieler zur Verfügung. Neben Weinkauf, dem erfolgreichstem Torjäger unserer Mannen, fehlten zudem wichtige Stützen wie beispielsweise Pohflepp, Crenze und Akbari. Nichts desto trotz schickte man, bei strahlendem Sonnenschein, eine schlagkräftige Truppe ins Rennen.

 

Die Kickers, die bei tief stehender Sonne die Seitenwahl gewannen, machten von Beginn an mächtig Dampf und brachten die Hausherren mit den Spitzen Friedrichs und Said ein ums andere Mal in Bedrängnis. So brauchte es auch nicht lang für die erste nennenswerte Chance im Spiel. Nach feiner Vorarbeit von Liehr tankte sich Friedrichs über die rechte Seite durch und kam aus 23 Metern zum Abschluss. Sein herrlicher Distanzschuss senkte sich unhaltbar über den Keeper des ESV und knallte an den Querbalken, ein Raunen ging über das Spielfeld.

Beflügelt durch diese Aktion erspielten sich die Kickers aus Löbtau, angetrieben vom starken Paul Liehr, nun Chancen im Minuten Takt.

Ammerschuber per Kopf, Hornuff per Flachschutz, Nitezki per Direktabnahme und Röthig von halb rechts verpassten beste Gelegenheiten um in Führung zu gehen.

 

Von den Hausherren war bis dato offensiv nichts zu sehen. Zumindest bis zur 36. Minute als die Kickers den Ball nur halbherzig klärten und dieser, wie so oft, einfach halbhoch in den Strafraum befördert wurde. Beim Versuch zu klären rauschten unser Keeper Schmidt und Abwehrrecke Ammerschuber zusammen, so dass Litterst vom ESV leichtes Spiel hatte und den Ball ins leere Tor befördern konnte. 1:0 für den Gastgeber, zu diesem Zeitpunkt mehr als schmeichelhaft. Scheinbar unbeeindruckt spielten die Kickers weiter nach vorne und erarbeiteten sich weitere Chancen, jedoch war hierbei nur eine zwingend. Nach starker Vorarbeit von links außen brachte der agile Hornhuff die Pille flach vor das Gehäuse des Gegners, wo Röthig angerauscht kam und nur knapp verpasste.

 

Mit 1:0 ging es dann in die Pause. Die Marschroute für die 2. Halbzeit hieß einfach so weiter machen und geduldig bleiben.

Mit dem Willen, das Spiel unbedingt noch zu drehen, ging es in die zweiten 45 Minuten. Die ersten Minuten gehörten auch hier wieder den Kickers, ohne jedoch wirklich zwingend zu werden. Danach verflachte das Spiel deutlich. Die kräftezehrende Spielweise der Grün-Weißen forderte ihren Tribut. Auf teilweise nassem, rutschigem Geläuf unterliefen den Kickers immer wieder Konzentrationsfehler. Die Hausherren nutzten die nun immer wieder entstehenden Lücken im Abwehrverbund der Kickers und wir hatte bis zu 70. Minute Glück, dass keiner der brandgefährlichen Konter genutzt wurde. Dies war auch Trainer Grosche nicht entgangen. Er wechselte den nach wie vor angeschlagenen Röpke für Said ein um dem Spiel mehr Struktur und spielerische Klasse zu verleihen.

 

Kaum auf dem Platz angekommen musste der eingewechselte Röpke mit ansehen, wie die Kickers nach einem weiteren Konter über die linke Seite das 2:0 durch den bulligen Winkler hinnehmen mussten. Zum Verdauen dieses Rückschlages bekamen die Kickers keine Zeit. In der 72. Spielminute erzielte der wendige Specht das 3:0 und entschied das Spiel nun endgültig. In dieser Phase konnten wir noch von Glück reden, dass die Hausherren Ihre Chancen nicht konsequent nutzen, sonst hätten wir wohlmöglich eine noch derbere Niederlage hinnehmen müssen. In der 83. Spielminute wechselten die Kickers nochmals und brachten Wiatr für Friedrichs. Bis zum Abpfiff konnten wir uns jedoch keine nennenswerten Gelegenheiten mehr erspielen um den Anschlusstreffer zu erzielen. Mal wieder hatte man sich selbst geschlagen, eine schlechte Chancenverwertung in Halbzeit 1 und zu viele individuelle Fehler in Halbzeit 2 führten dazu, dass der Gegner am Ende nur eine durchschnittliche Leistung benötigte um die Punkte zu Hause zu behalten.

 

Aufstellung:

Schmidt – Mattheis – Plaschnick – Ammerschuber –Kafka– Liehr – Hornuff – Röthig– Nitezki – Said (70. Minute Röpke) – Fridrichs (83. Minute Wiatr)

 

Tor(e):

1:0 Litterst 36‘

2:0 Winkler 70‘

3:0 Specht 72‘

Download
19. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 64.1 KB
Download
Tabelle Stadtliga B.pdf
Adobe Acrobat Dokument 75.8 KB

Spielbericht 18. Spieltag, Stadtliga B

FV Löbtauer Kickers vs. SV Eintracht Dobritz 2 1:0

Zuschauer: 31 Schiedsrichter: Frank Kiesewalter

 

Unser Gegner an diesem Wochenende war der SV Eintracht Dobritz 2. vom 8. Tabellenplatz. Um den Klassenerhalt sichern zu können, müssen Punkte gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte erspielt werden.

 

Die Kickers starteten zielstrebig in die Partie und legten ein gutes Kurzpassspiel an den Tag. Somit kam man schon in der 5. Minute zur ersten guten Chance. Man spielte sich erfolgreich bis vor den Strafraum des Gegners. Akbari traf nach erfolgreichen Drippling jedoch nur den rechten Pfosten. In der 20. Minute belohnten sich die Kickers für Ihre starke Anfangphase. Nach einem Pass aus dem Mittelfeld konnte Stürmer Nitezki das 1:0 erziehlen. Dem ging ein missglückter Klärungsversuch der Dobritzer voraus. Stürmer Nitezki vollendete aus vollem Lauf ins rechte untere Eck. Das intensive Pressing kostete Kraft und so ließ man gegen Ende der 1. Halbzeit etwas die Zügel lockerer. Damit kam der Gegner vor der Pause mehr ins Spiel.

 

In der 2. Halbzeit nahm man sich vor, das Spiel wieder mehr zu kontrollieren. Dies gelang mit viel Kampf bis zum Schlussdrittel des Spiels ganz gut. Bis auf einige Standartsituationen hieten sich die Chancen beider Mannschaften in Grenzen. Durch den intensiven Laufaufwand mussten die Kickers viel Kraft lassen, was sich in den letzten zehn Minuten bemerkbar machte. Gegnerische Angriffe konnten vor der Gefahrenzone abgefangen werden, jedoch mangelte es an eigenen Offensivaktionen. Letztendlich brachten man den Sieg mit etwas Glück über die Zeit, und konnte so die ersten drei Punkte im neuen Jahr sichern.

 

Aufstellung 1. Männer:

Schmidt – Crenze – Plaschnick – Ammerschuber – Kafka – Röthig – Akbari – Hornuff – Pohflepp – Weinkauf ( 79. Minute Jungnickel ) - Nitezki ( 79. Röpke )

 

Tor(e):

1:0 Nitezki 20. Minute

Download
Tabelle Stadtliga B.pdf
Adobe Acrobat Dokument 108.5 KB
Download
18. Spieltag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 65.7 KB

Spielbericht 17. Spieltag, Stadtliga B

FV Löbtauer Kickers vs. SG Bühlau 1:2

Zuschauer: 6 | Schiedsrichter: Marcel Janke

 

Am 17. Spieltag war die SG Bühlau zu Gast, bei den Kickers. Bei den Kickers wusste man, dass die SG aus Bühlau schlagbar ist, weil man sie im Pokalspiel schon am Rand einer Niederlange hatte. Laut Statistik stellt Bühlau die beste Offensive. Die Kickers bekommen die meisten Gegentreffer, wodurch man sich der schweren Aufgabe bewusst war.

 

Die Kickers wollten zuerst die Null halten. Man begann in der ersten Halbzeit etwas zittrig, fing sich aber recht schnell. So bot die erste Hälfte auch keine großen Highlights, beide Mannschaften standen hinten gut und suchten Lücken in der gegnerischen Verteidigung. Mit einem Null zu Null ging es in die Pause.

 

In der zweiten Halbzeit gab es mehr Offensivaktionen. Beide Mannschaften spielten jetzt zielstrebiger nach vorne. In der 56. Minute zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Handelfmeter für die Kickers, welchen Weinkauf souverän verwandelt hat. Jetzt wollte man Hinten nichts mehr anbrennen lassen und weiterhin die Null halten. An diesem Spieltag stand unsere Verteidigung sehr gut, besonders unsere Innenverteidiger Ammerschuber und Plaschnick. Man wollte jetzt unbedingt das 1:0 ins Ziel zu bringen. Allerdings wie schon im Spiel gegen den Radeberger SV, gab man in der Schlussviertelstunde das Ruder aus der Hand. Man ließ immer mehr lange Bälle zu, welche oft jedoch nicht immer klar geklärt worden sind. In der 78. Minute kam ein langer Diagonalball auf die rechte Seite und es erfolgte die Flanke in den Strafraum. Die Flanke rutschte durch alle Verteidiger durch. Am langen Pfosten stand der frisch eingewechselte Athenstaedt und vollendete ins kurze Eck. Kurz vor Schluss gelang Bühlau eine weitere gute Flanke von links, auf den langen Pfosten. Pfützenreuter köpfte trotz Bedrängnis gegen die Laufrichtung von Schmidt zur Führung ein. Die Kickers konnten sich nicht wie in Radeberg aufbäumen und mussten sich geschlagen geben.

 

Es gibt noch zehn Spieltage. Trotzdem wird es langsam mal Zeit für unsere Kickers, den langersehnten und nötigen Dreier einzufahren. Der Abstand zu einem Nichtabstiegsplatz wird immer größer.

 

Aufstellung:

Schmidt – Mattheis – Plaschnick – Ammerschuber – Csincsik – Liehr – Hornuff – Röthig (86. Minute Zieschang) – Hübner – Weinkauf – Zettler (69. Minute Jungnickel)

 

Tor(e):

1:0 Weinkauf 56´

1:1 Athenstaedt 78´

1:2 Pfützenreuter 87´

Spielbericht 16. Spieltag, Stadtliga B

Radeberger SV 2. vs. FV Löbtauer Kickers 3:3

Zuschauer: 28 | Schiedsrichter: Thomas Ockert

 

Nach dem Abschied von Trainer R. Lassen haben sich die Kickers zum neuen Jahr viel vorgenommen.

 

Das neue Trainergespann L. Grosche/ A. Brandner sowie unser Mannschaftsleiter T. Krüger hatte knapp 2,5 Monate Zeit die Mannschaft neu auf- und einzustellen. Dementsprechend motiviert reisten die Kickers nach Radeberg zum 7. der Tabelle der Stadtliga B. Trotz Motivation und Ehrgeiz hat unser Team die ersten 10 min. vollkommen verschlafen und so stand es schon nach 8 min. 2:0 für die Gastgeber.

 

Nach diesem Schock blieben die Kickers jedoch unbeeindruckt und wollten Ihren Willen auf den Platz bringen. Andre konnte sich auf der halbrechten Seite durchsetzen und spielte den Ball in die Tiefe zu Hossein, der aus spitzem Winkel zum 2:1 verkürzte. Ab diesem Moment gaben die Kickers den Ton an. In der 18. Minute nahm sich Philipp ein Herz und schoss den Ball aus 18 Metern an den Pfosten. Den Abpraller vollendete Michael, dieser wurde jedoch wegen einer Abseitssituation nicht anerkannt. In der 28. Minute flankte Felix von der rechten Seite in den Strafraum und Hossein wurde im Strafraum gefault. Es gab Elfmeter. Michael nahm sich den Ball, scheiterte aber am Torwart Möckel, der den Ball mit einer Glanzparade um den Pfosten lenkte. So blieb es weiter beim 2:1 für die Gastgeber. Die Moral der Kickers blieb dennoch ungebrochen.

 

In der 38. Minute spielte Paul L. über die Abwehr und Michael lupfte den Ball über den Torwart gekonnt ins lange Eck zum verdienten 2:2. So ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel wurden anfängliche Unkonzentriertheiten in klare Aktionen umgewandelt. Unser Team wollte die Führung! In der 58. Minute war es dann soweit, nach einem Pass von Hossein vollendete Clemens R. von der Strafraumgrenze direkt ins rechte Dreiangel. Nach diesem Treffer wurde das Spiel der Kickers wieder unkonzentrierter. Der Gegner kam mehr ins Spiel und brachte uns mehrfach in Verlegenheit. Hier hätten wir weiter die Konzentration hochhalten müssen. So kam es in der Nachspielzeit (90+2) zum Ausgleichstreffer. Clemens S. bekam den Ball nicht weit genug aus der Gefahrenzone und so lupfte Horn über die gesamte Abwehr ins lange linke Eck zum 3:3 Endstand.

 

Wir schafften es wieder mal nicht uns nach dem guten Auftritt der Mannschaft mit 3 Punkten zu belohnen. Abschließend muss man das Auftreten, die Moral sowie die kämpferische Einstellung des kompletten Teams lobend erwähnen. Am nächsten Spieltag kommt Bühlau zu uns. Wir müssen an diese Leistung anknüpfen um unser Ziel zu erreichen. Packen wir es an!

Liebe Sportfreunde,

das Jahr 2018 hat sich nun verabschiedet und die erste Männer rangiert auf einem Abstiegsplatz, leider.

Desweiteren hat sich Rudi Lassen nach langjähriger Tätigkeit als Trainer dazu entschieden, dies nicht mehr zu tun.

Wir möchten uns trotz allem recht herzlich dafür bedanken, dass er uns so lange die Treue gehalten hat.

Im alten Jahr wurde das Richtfest für unser neues Vereinsheimgebäude durchgeführt, das heißt, wir werden nach langer Zeit hoffentlich ab August eine neue Bleibe, mit besseren Wohlfühlfaktor vorfinden.

Dies macht Hoffnung für die weitere Entwiklung unseres Vereins.

Nun stehen große Aufgaben für das neue Jahr an.